„Digitale Kompetenzen ausbauen – Eigenverantwortung und Querdenken fördern!“

Posted on Posted in Interview

Drei Fragen an Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf

 

Berghausen Gregor

Seit 1. Januar 2016 ist Gregor Berghausen neuer Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf. Als Gastgeber und Bistrotalk-Gast während des Aktionstages am 14. September sind wir sehr gespannt, wie er die drei Megatrends und deren Folgen wahrnimmt. 

 

Drei Perspektiven: Demographischer Wandel, Digitalisierung und Diversity. Welcher der drei Begriffe ist bei Ihnen gerade am stärksten Thema?

Alle drei, denn sie sind untrennbar miteinander verknüpft. Die Digitalisierung verändert ebenso wie der demographische Wandel aktuell in rasantem Tempo die Arbeitswelt. Um zukunftsfähig zu bleiben, müssen sich die Unternehmen dem stellen. Das Diversity Management gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Als IHK befassen wir uns auf zweierlei Weisen mit diesen Themen: Einerseits als Unterstützer und Service-Anbieter, um gerade kleinen und mittleren Betrieben bei der Transformation zu helfen sowie dem Ziel, Vorbild für unsere Mitgliedsunternehmen zu sein. Und andererseits für uns selbst als Arbeitgeber.

 

Was erhoffen Sie sich vom ddn-Aktionstag am 14.09.?

Natürlich einen spannenden Ideenaustausch: Wir wollen mit- und voneinander lernen und neue Instrumente und Tools kennenlernen. Was machen Andere (besser) und wie machen sie das, was ist erfolgsversprechend, welche Klippen gilt es zu umschiffen? Dabei ist es wichtig, sich zu vernetzen, um wechselseitig von den Erfahrungen zu profitieren. Diese Sensibilisierung ist mir sehr wichtig, denn vom Wandel ist nicht nur der ländliche Bereich betroffen. Auch Arbeitgeber im Ballungsraum Düsseldorf müssen sich ernsthaft um kluge Köpfe bemühen, indem sie sich für diese attraktiv machen. Denn einfach so kommen diese schon lange nicht mehr.

 

Ist Digital Leadership bei Ihnen schon ein Thema? Wenn ja, wie sehr? Und wo sehen Sie den Unterschied zum „klassischen Führungsstil“? 

Klar, auch wenn wir zugegebenermaßen noch einen ganzen Teil der Wegstrecke zu gehen haben. Die IHK und ihre Mitarbeiter stehen ebenfalls vor der Aufgabe, sich für die neuen Anforderungen fit zu machen und ihre Arbeitsstrukturen quasi „neu zu erfinden“. Das heißt, unsere digitalen Kompetenzen auszubauen, Eigenverantwortung und Querdenken zu fördern. Wir überarbeiten unsere „unternehmerischen“ Leitlinien, wir bilden projektbezogene, abteilungsübergreifende Teams. Dies geht nicht mit dem „klassischen Führungsstil“, sondern nur mit der Bereitschaft zum Perspektivwechsel, getreu dem Motto des diesjährigen Aktionstages.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *