Verbindungen_Arbeitswelt

SEW Eurodrive: Intelligente Verbindung von Mensch und Maschine

Posted on Posted in Praxisbeispiele

SEW Eurodrive: Intelligente Verbindung von Mensch und Maschine

Die smarte Fabrik der Zukunft, die komplett vernetzt die effiziente und kostengünstige Produktion selbst von individuellen Einzelstücken ermöglicht – bei SEW Eurodrive, einem Spezialisten für Elektroantriebe aus dem badischen Bruchsal, ist sie bereits umgesetzt und in die Tagesproduktion integriert. SEW Eurodrive ist damit einer der Vorreiter in Sachen Industrie 4.0 in Deutschland. In der intelligenten Fabrik von SEW Eurodrive gibt es keine starren Produktionsstrukturen mehr, sie sind durch autonome, sich selbst organisierende Produktionseinheiten ersetzt.

Die gesamte Wertschöpfungskette ist vernetzt und digitalisiert – angefangen vom Erfassen der Kundenaufträge durch ein Produktionsplanungssystem, über Produktion und Lagerlogistik bis hin zu Qualitätskontrolle und Auslieferung der fertigen Produkte. Im Zentrum der eigentlichen Produktion stehen dabei sogenannte Fertigungsinseln und mobile Werkbänke, intern Montageassistenten genannt, die instruiert durch Produktbaupläne und Planungssoftware den Mitarbeiter durch alle Montageschritte führen. Die benötigten Bauteile werden zeitgleich von autonomen, selbstfahrenden Logistikrobotern zur Fertigungsinsel gebracht.

Intelligente Assistenzsysteme unterstützen den Menschen

Bei der Montage unterstützen die mobilen Werkbänke den Mitarbeiter durch automatische Positionierung am nächsten Montagepunkt und Einstellung der ergonomisch optimalen Arbeitshöhe für die einzelnen Arbeitsschritte. Für diese stehen den Mitarbeitern weitere intelligente Maschinen und Roboter zu Verfügung, die ihnen körperlich anstrengende sowie gleichförmige Routinetätigkeiten abnehmen. Zudem werden Informationen zu den einzelnen Arbeitsschritten über Tablets zur Verfügung gestellt.

„Der Roboter ist dem Mensch Untertan, nicht umgekehrt!“, betont Johann Soder, Geschäftsführer Technik bei der SEW Eurodrive. „Die Arbeitsprozesse sind so ausgerichtet, dass eine intelligente Technik, den Menschen bei der Leistungserbringung unterstützt. Das heißt: Ergonomisch gut ausgearbeitete Arbeitsplätze und kurzzyklische Informationen zum richtigen Zeitpunkt, die von intelligenten Assistenzsystemen dem Menschen zur Verfügung gestellt werden.“

„Quantensprung in der Leistungserbringung“

In der intelligenten Fabrik von SEW Eurodrive wird der Arbeiter zum Problemlöser, Entscheider und Innovator. Und als solcher wird er seinen Platz im Produktionsprozess behalten. Denn der ist auf Varianz ausgelegt: An den Fertigungsinseln können tausende verschiedene Elektromotoren gleichzeitig hergestellt werden, abgestimmt auf die Wünsche und Ansprüchen der Kunden. Dazu müssen die Montageassistenten lediglich von der Planungssoftware entsprechend instruiert werden. Die einzelnen Arbeitsschritte ausführen muss dagegen weiterhin ein Mitarbeiter, denn die gewünschten Varianzen überfordern die technischen Möglichkeiten von Robotern.

„Industrie 4.0 bedeutet für uns, Menschen und Technik zu integrieren, um einen hohen Nutzen für unsere Kunden zu erreichen“, so Johann Soder. „Durch die intelligente Verbindung von Mensch und Technik schaffen wir einen weiteren Quantensprung in der Leistungserbringung.“ So dauert die Montage eines Elektromotors samt Getriebe dank der neuen Produktionsstrukturen nur noch halb so lange wie früher, bei gleichzeitiger Steigerung der Varianten, die montiert werden können. Technik-Geschäftsführer Soder ist sich sicher: Die intelligente Verbindung von Mensch und Maschine, wie sie in der neuen Produktionsanlage von SEW Eurodrive umgesetzt ist, bietet die entscheidenden Wettbewerbsvorteile für die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *